Die Entrückung der Gemeinde

Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird Gott die Entschlafenen durch Jesus in die Gemeinschaft mit ihm führen.

1. Thessalonicher 4.14

Christen aller Zeiten haben daran geglaubt, die Entrückung soll nah sein. Die Wahrheit ist, sie haben alle recht gehabt. Niemand außer der Vater weiß genau, wann das Ende kommen wird, aber mittlerweile wurden schon viele Zeichen des Endes erfüllt. Das Ende wird ja schrecklich sein, aber der Gemeinde wurde versprochen, dass wir „entrückt“ werden- und eine Ewigkeit mit Christus verbringen. Deswegen beschreibt Paulus die schon gestorbenen Christen als „Entschlafenen“- sie sind schon geistlich bewusst im Gegenwart Gottes, und warten nur auf ihre körperliche Auferstehung.

Gottes Versprechen der Auferstehung ist tatsächlich das stärkste Mittel womit wir einander „trösten“ sollen. Der Tod heißt ja leiden auch für Christen, aber niemals ohne Hoffnung.

Die Herrlichkeit des neuen Bundes in Christus

Wie viel herrlicher muss es dann sein, Gott im neuen Bund zu dienen und die rettende Botschaft von Christus zu verkünden! Denn dieser Dienst führt Menschen durch Gottes Geist zum Leben.

2 Korinther 3.8

Es geht um den Gegensatz zwischen altem Bund und neuen Bund. Nicht, dass der alte Bund falsch oder ohne Bedeutung gewesen wäre, aber Mose und alle Juden wußten, dass noch der Messias, der verheißene Retter, kommen muss. In Jesus ist er gekommen und als das perfekte Opfer ein für alle Mal gestorben und hat damit den Heilsplan Gottes ans Ziel gebracht und einen neuen Bund ermöglicht, in den wir auch mit hinein genommen sind.
Wie Mose das Gesetz brachte, dass zum Tode führt, dürfen wir als Gottes Botschafter das Evangelium bringen das zum Leben führt. Und wie Mose die Herrlichkeit Gottes widerspiegelte, dürfen wir Gottes Herrlichkeit widerspiegeln, der in uns lebt und durch uns wirken möchte.

Tatsache der Auferstehung

Leider ist kein Audio für diese Predigt verfügbar.

Da sagten die andern Jünger zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen.

Johannes 20.25a

Jesus ist auferstanden! Im Laufe der Jahrhunderte haben viele Kritiker und Gegner des Christentums versucht, sich dieser Behauptung zu widersetzen, die wirklich die Grundlage unseres Glaubens ist. Diese Opposition ist nichts Neues, und Christen sollten von der historischen Genauigkeit von Jesu Leben, Tod und Auferstehung voll überzeugt sein.

Die Behauptungen der frühesten Apostel (der engsten Freunde Jesu) und Hunderte anderer waren keineswegs mystisch oder esoterisch, sondern sehr einfach: „Wir haben den Herrn gesehen“. Diese Behauptung wäre leicht zu widerlegen, wenn sogar eine dieser Personen ihre Behauptung widerrufen hätte. Aber keiner von ihnen tat es – und fast alle von ihnen wurden aus diesem Grund getötet. Heute ist ihre Bereitschaft zu sterben – nicht für das, was sie glaubten, sondern für das, was sie sahen – nur eines von vielen überzeugenden Beweisen für die wundersame Auferstehung Jesu.

Reagiere, wenn Gott zu dir spricht!

Leider ist kein Audio für diese Predigt verfügbar.

Darum sage ihnen: So spricht Gott der HERR: Keines meiner Worte wird sich lange hinausziehen. Was ich rede, soll geschehen, spricht Gott der HERR.

Hesekiel 21.28

Wann immer Gott spricht, reagiert die ganze Natur sofort. Nur in rebellischen menschlichen Herzen gibt es eine Trennung zwischen dem, was Gott sagt und dem, was tatsächlich passiert. So soll es nicht sein!

Wenn wir es verzögern, Gott zu gehorchen, gehorchen wir Gott nicht. Wenn du heute das Privileg hast, Gottes Stimme zu hören, verhärte dein Herz nicht. Tu stattdessen, genau was Er dir sagt.

Drei in Eins

Für diese Predigt ist leider kein Audio verfügbar.

Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen in unserm Bild, uns ähnlich!

1 Mose 1,26a

Die Dreieinigkeit war schon immer einer der komplexesten und vielleicht sogar verwirrendsten Aspekte dessen, wer Gott ist. Es gibt viele Analogien, um das „Drei in Eins“ -Konzept zu erklären, aber die meisten von ihnen sind weit davon entfernt, Gottes wahre Natur zu erfassen. Zum Glück hat er uns ein Bild in der Schöpfung gegeben, das seine Natur genau wiedergibt, und es gibt eines davon in jedem Raum, in dem du jemals warst- der Mensch! *Du* bist nach dem Bilde Gottes geschaffen, was (unter anderem) bedeutet, dass du ein dreieiniges Wesen bist. Römer 7 und 8 geben uns ein klareres Bild davon, was die Mitglieder der „menschlichen Dreieinigkeit“ sind (Geist, Sinn, Fleisch) und wie sie miteinander interagieren. Jedes dieser Mitglieder ist zu 100% *du* und dennoch bist du mehr als jedes. Diese erstaunliche Wahrheit soll uns nicht nur helfen, uns selbst besser zu verstehen, sondern auch unseren Gott.

Trauernder zur Tröster

Für diese Predigt ist leider kein Audio verfügbar.

Gepriesen sei der Gott… der uns tröstet in all unserer Bedrängnis, damit wir die trösten können, die in allerlei Bedrängnis sind, durch den Trost, mit dem wir selbst von Gott getröstet werden.

2 Korinther 1.3,4

Unser Gott ist ein Tröster. In dem Sinn kümmert er sich auf eine besondere Weise um uns, die wir Leiden ertragen. Und sein Trost endet nicht mit dem Empfänger- es vervielfacht sich! Er möchte durch seinen Trost auch seine Kinder dazu beibringen, einander trösten zu können. Aus dieser Perspektive versteht Paulus teilweise seine eigene Leiden- es hat ihn zu ein besserer Tröster gemacht. Darauf können auch wir uns freuen- wenn wir leiden, lernen wir ein besserer Freund zu sein.

Sei Stark und Mutig

Für diese Predigt ist leider kein Audio verfügbar.

Habe ich dir nicht geboten: Sei stark und mutig? Erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn mit dir ist der HERR, dein Gott, wo immer du gehst.

Joshua 1.9

In verrückten Zeiten- Zeiten des Aufruhrs- was will Gott von uns? Erwartet er, dass wir alles verstehen? Erwartet er, dass wir uns immer an die Gefahr konzentrieren, auf das wir in Panik geraten? Die sind keine hypothetische Fragen- wir leben nun in solchen Zeiten. Auch Joshua, vor mehr als 3000 Jahre, hat in solchen Zeiten gelebt.

Gerade am Anfang seiner Zeit als Leiter Israels bekam Joshua eine Antwort auf diese Fragen, direkt von Gott: „Ich will, dass du dich immer wieder daran erinnerst, wer mit dir geht.“

Wenn wir richtig verstehen, wer für uns ist, ist es völlig egal, wer oder was gegen uns ist. Dann wird „Sei stark und mutig“ eher eine Unvermeidlichkeit als ein herausfordernder Befehl.