das Abendmahl

Der Kelch des Segens, den wir segnen, ist er nicht die Gemeinschaft des Blutes des Christus? Das Brot, das wir brechen, ist es nicht die Gemeinschaft des Leibes des Christus?

1 Korinther 10,16

Welche von all den Aktivitäten, die eine gesunde Kirche unternimmt, würde höchstwahrscheinlich unbemerkt bleiben, wenn wir sie auslassen? Viele moderne Christen würden wahrscheinlich Abendmahl sagen. Viele von uns haben sich wahrscheinlich schon gefragt: Warum feiern wir das Abendmahl? Die Heilige Schrift nennt uns mindestens 2 sehr klare Gründe: 1) um uns an das Opfer Jesu zu erinnern und 2) um seine Rückkehr zu verkünden, bis er kommt.

Das Abendmahl ist eine von zwei symbolischen Traditionen, die uns von Jesus vermittelt wurden (die andere ist die Taufe), und sollte mit einer Mischung aus Ehrfurcht und Freude gefeiert werden. Die Bibel gibt uns einige sehr sorgfältige Anweisungen, wie das Abendmahl gefeiert werden sollte – und auch ein paar Warnungen, wie es nicht gefeiert werden sollte. In dieser Predigt untersuchen wir einige dieser Anweisungen und gehen auch auf einige FAQs ein, die sich auf diese so wichtige Feier unseres Herrn beziehen.

die Allgemein Gesunde Gemeinde

Ihr aber seid Christi Leib und, einzeln genommen, Glieder.

1 Korinther 12,27

Dass wir nicht nur ein Abbild des Leibes Christi, sondern sein Leib selbst sind, ist umwerfend. Wie jeder Körper können wir nur funktionieren, wenn wir a) alle gemeinsam für dasselbe Haupt arbeiten und b) alle unseren individuellen Wert verstehen. Paulus schreibt, wenn ein Mitglied leidet, leiden alle gemeinsam – und wenn ein Mitglied geehrt wird, so werden auch die anderen geehrt.

Es liegt wirklich in der Natur einer gesunden Gemeinde, dass wir das tun, was unser Haupt, Christus, uns zu tun befiehlt. Hoffentlich weißt du, wie sehr du den Rest des Leibes brauchst – und wie sehr der Rest des Leibes dich braucht!

Evangelisation

Der Herr aber tat täglich die zur Gemeinde hinzu, die gerettet wurden.

Apostelgeschichte 2,47b

Die gute Nachricht, dass Jesus gestorben, auferstanden, und aufgestiegen ist, sollte niemals ein Geheimnis sein. Schon seit den ersten Tagen nach Pfingsten hat sich diese Botschaft in alle Welt verbreitet, vor allem durch das Zeugnis Jesu Nachfolger.

Junger machen ist nicht nur eine Aufgabe für die Experten oder Begabten, sondern eine für jeden, der in Christus ist. Laut 2. Korinther 5, 17-21, wer neu ist, ist auch ein Botschafter. Wir haben den Dienst und das Wort der Versöhnung bekommen. Viele Christen wissen das schon, aber leben es nicht aus.

Es gibt heute vielleicht mehr als je zuvor, was uns von dem großen Auftrag ablenken kann. Jesus warnt uns vor diesen Ablenkungen in Markus 4,1-20 durch das Gleichnis der Böden:

  • Satan (Markus 4,15)
    • Er hat noch eine gewisse (begrenzte) Macht auf Erden, und verwendet sie am liebsten um Menschen daran zu verhindern, Jesus zu finden.
  • Verfolgung (Markus 4, 16-17)
    • Auch in Deutschland, wo es nur eine viel kleinere Art der Verfolgung gibt, hat die Angst vor Spott eine lähmende Wirkung auf veile Botschafter.
  • Versuchung (Markus 4, 18)
    • Wenn wir ehrlich sind, lenkt die Sehnung nach Geld viele von uns ab. Schau dir deinen wöchentlichen Kalendar mal an. Worum drehen sich deine Pläne? Hauptsächlich um das Geld Verdienen? Entertainment?

Wer durch den Geist diese Ablenkungen überwendet, ist der vierte Boden- der dreißigfältige, sechzigfältige, oder hundertfältige Frucht erbringt, zur Ehre des Vaters. Lasst uns gute Botschafter sein!

Gebet

Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten.

Apostelgeschichte 2, 42

Kennzeichen einer gesunden Gemeinde ist, dass die Gläubigen das Gespräch mit Gott im Gebet suchen.

Wir beten allezeit zum Vater im Namen seines Sohnes Jesus Christus und tun dies täglich im Stillen, wie auch regelmäßig mit den Geschwistern der Gemeinde.

Wir wollen im Gebet …

… Gott anbeten.
In Worten und Liedern beten wir Gott an indem wir ihn loben und preisen für alles, was ihn ausmacht.

… Gott Dank sagen.
Wir danken Gott für seine Liebeserweise in Form von

  • Gebetserhörungen
  • allem, was er uns bereits geschenkt hat
  • täglicher Versorgung (Tischgebet)
  • meinen Geschwistern

… Gott unsere Bitten bringen.
Wir bitten Gott für

  • unsere alltäglichen Bedürfnisse
  • das Kommen des Reiches Gottes und die Wiederkunft Christi
  • Gottes Willen
  • Bewahrung im Glauben und vor Versuchung
  • mehr evangelistisch und missionarisch aktive Christen

… Fürbitte tun.

Fürbittend treten wir ein für unser(e)

  • Geschwister
  • Ältesten
  • Freunde
  • Obrigkeit
  • Land
  • Feinde

Taufe

Petrus aber sprach zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden! Und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. … Die nun sein Wort aufnahmen, ließen sich taufen; und es wurden an jenem Tag etwa dreitausend Seelen hinzugetan.

Apostelgeschichte 2, 38 + 41

Kennzeichen einer gesunden Gemeinde ist, dass sich diejenigen, die zum Glauben kommen taufen lassen.
Leider sorgen Sakramentalismus, Tradition und Ungehorsam dafür, dass dies nicht immer so ist.
Eigentlich ist die Bibel klar, wenn es darum geht
– was die Taufe bedeutet,
– wer getauft werden soll,
– wer taufen soll und
– wo und wie getauft werden soll.

Gemeinschaft

So lasst uns aufeinander Acht haben zur Anreizung zur Liebe und zu guten Werken, indem wir unser Zusammenkommen nicht versäumen, wie es bei einigen Sitte ist, sondern ermuntern, und umso mehr, je mehr ihr den Tag näher kommen seht.

Hebräer 10, 24-25

Gott hat durch seinen Geist eine übernatürliche Verbindung zwischen seinen Kindern geschaffen. So war eines der herausragenden Merkmale der frühen Gemeinde eine enge Gemeinschaft untereinander. Daher wollen wir auch heute als Geschwister im Glauben eine geistliche Familie sein.

Gerade in Zeiten von Corona lässt sich Gemeinschaft jedoch schwierig umsetzen – oder eben anders. So wollen wir über nah und fern Gottes Prinzipien für einen durch Hilfsbereitschaft und Liebe geprägten Zusammenhalt realisieren.

Die Lehre der Apostel

Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten.

Apostelgeschichte 2,42

Das Kennzeichen einer gesunden Gemeinde ist nicht nur, dass sie der Lehre der Schrift zuhören, sondern dass sie in dieser Lehre „verharren“. Und das Zuhören ist auch selbst nicht genug- durch das alte und das neue Testament weist Gott immer wieder darauf hin, dass sein Wort befolgt werden soll. Natürlich gibt es auch Folgen, wenn ein Volk seinem Wort ungehorsam ist, oder auch seine Lehre nicht mal kennt.

Heutzutage haben wir das Privileg, sowohl die Lehre des alten Testaments als auch die Lehre der Apostel im neuen Testament lesen zu können. Lasst uns ein Volk sein, die diese Lehre durchaus kennt und die sie beharrlich befolgt!

Gesunde Gemeinde

Das Audio stammt aus einer interaktiven Predigt- Lücke in der Aufnahme sind zu erwarten.

Denn wie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obwohl viele, ein Leib sind: so auch der Christus.

1 Korinther 12,12

Was für einen Plan stellt die Bibel für die Gemeinde auf? In Apostelgechichte sehen wir mehrere Beispiele davon, wie eine gesunde Gemeinde aussehen mag. Bei dieser Predigt schlagen wir Apostelgeschichte 2 auf, um uns das Vorbild der frühesten Gemeinde anzusehen. Als wir lesen werden wir uns ein Paar Fragen stellen: Ist dieser Text eher eine Verschreibung, oder eine Beschreibung einer gesunden Gemeinde? Was sind eigentlich die Kennzeichen einer Gesunde Gemeinde? Und wie können sich solche Kennzeichen auch heute praktisch ausdrücken?

Das Endergebnis ist: Gottes Plan für seine Gemeinde wird gelingen. Es lohnt sich, mit dabei zu sein, und mitzumachen- was viel einfacher ist, wenn wir seinen Plan zumindest stuckweit verstehen.

Erbsünde

Wie es nun durch eine Übertretung für alle Menschen zur Verdammnis kam, so auch durch eine Gerechtigkeit für alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens.

Römer 5, 18

Kann ich für eine Sünde verantwortlich sein, die jemand anderes begangen hat?

Mit dieser Frage lesen wir Römer 5, 12-21 durch. Wir erfahren noch heute die Folgen von Adams Sünde im Garten Eden. Aber tragen wir auch die Schuld davon? Gott hat in Hesekiel 18 versporochen: „Nur wer sündigt, muss sterben. Ein Sohn soll nicht an der Schuld des Vaters mittragen, und ein Vater soll nicht an der Schuld des Sohnes mittragen.“

Wir können Römer 5 nur im Licht dieses Versprechens verstehen. Adams Sünde- nämlich, dass er vom Baum der „Erkenntnis des Guten und Bösen“ gegessen hat, hat eine neue Welt von Sünde geöffnet. Das gilt für ihn, seine Frau, und ihre Kinder — uns eingeschlossen. In dem Sinn haben wir nicht die Schuld Adams Sünde geerbt, sondern die Fähigkeit, selbst zu sündigen.

Glücklicherweise weist Paulus auch auf ein effektives Mittel hin, das gegen unser Sünde Problem kämpfen und gewinnen kann- die überreiche Gnade Jesus.

11 Himmlische Wahrheiten für ein irdisches Leben

Er hat uns gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt in Christus

Epheser 1, 3b

In Epheser 1, 3-14 finden wir 11 Himmlische Wahrheiten für ein irdisches Leben:

  1. Wir sind gesegnet mit jeder geistlichen Segnung in der Himmelswelt
  2. Wir sind vor Grundlegung der Welt erwählt
  3. Wir sind heilig und tadellos
  4. Wir sind Gottes Söhne und Töchter
  5. Wir sind begnadigt
  6. Wir sind erlöst
  7. Wir dürfen das Geheimnis seines Willens erkennen
  8. Unser Herr wird König von Himmel und Erde sein
  9. Wir sind Erben Gottes
  10. Wir sind versiegelt mit dem Heiligen Geist
  11. Auf unser ewiges Erbe haben wir bereits eine Anzahlung erhalten

Eine Betrachtung dieser Wahrheiten sollte jeden Gläubigen in die Anbetung treiben.